Diskussionspapier: Die neue Normalität

| 11:33 Uhr

Von Oktober 2020 bis Januar 2021 haben AWS und Next:Public in vier Meet-Ups mit Vertreterinnen und Vertretern aus Bund, Ländern und Kommunen die Erfahrungen der Covid-19-Pandemie gesammelt und diskutiert, ob es zu einer „Neue Normalität in der Verwaltung“ kommt und wie zukünftig auf Krisen reagiert werden kann. Die Ergebnisse der Meet-Ups fassen wir nun in unserem Diskussionspapier Die neue Normalität: Covid-19 und die Folgen für die Verwaltung zusammen.

Das Papier gibt einen Überblick über die zentralen Erkenntnisse der Diskussionsrunden für die einzelnen Ebenen, sowie einen Ausblick auf die wesentlichen Rahmenbedingungen, welche zur Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Verwaltungen gestaltet werden müssen.

Der Ausbruch der Pandemie ist eine Extremsituation, unter der Verwaltungen ihre Handlungsfähigkeit beweisen müssen. Covid-19 ist aber auch eine Zäsur, ein Beschleuniger bereits vorhandener Entwicklungen – hinein in die neue Normalität, in der die digitale Leistungserbringung der Verwaltungen und „remote work“ nochmals einen deutlichen Schub bekommen haben.

Das vorliegende Paper stellt die Ergebnisse der Diskussionen vor. Die Meet-Ups orientierten sich dabei an zwei Leitfragen:

1.) Wie bleibt der Öffentliche Dienst in Krisenzeiten handlungsfähig?

2.) Wie kann die Verwaltung zukünftig auf neue Herausforderungen reagieren?

Ausgehend von diesen Leitfragen diskutierten die Teilnehmenden zunächst den Status Quo und gaben einen Einblick in die Herausforderungen, die sie durc

h die Corona-Pandemie zu bewerkstelligen hatten. Anschließend wurden Konzepte und Ideen gesammelt, wie sich die Verwaltungen in Zukunft aufstellen müssen, um neuen Herausforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig handlungsfähig zu bleiben.

Laden Sie hier das Diskussionspapier Die neue Normalität: Covid-19 und die Folgen für die Verwaltung als PDF herunter: